Hochzeitsreise nach Island – Ein Erfahrungsbericht Part 1

In den nächsten Blogeinträgen gehe ich ein bisschen auf meine Erfahrungen ein, die ich auf meinen zwei Hochzeitsreisen in Island sammeln konnte. Klar, es waren nicht meine, aber als Hochzeitsfotograf hab ich einen ganz guten Einblick bekommen.

Island als Destination Wedding – ein Märchen im Schnee

Ich war ja schonmal in Island vor zwei Jahren, damals allerdings im Mai. Diesmal hatte ich gehofft, neben Nordlichtern einige dramatische Hochzeitsfotos zu schießen. Hier die Geschichte wie das so gelaufen ist. Wie immer war ich vor meiner Reise nach Island auf der Suche nach Hochzeitspaaren, die an einem Shooting vor Ort interessiert wären. Im März hatte ich mir allerdings nicht allzuviele Chancen ausgerechnet. Durch einen Post auf Tripadvisor hin meldete sich allerdings Karissa aus Denver, Colorado. Sie hatten sich kurzfristig dazu entschieden, Ihren Urlaub in eine Destination Wedding/Trauung umzutaufen. Hat mich natürlich gefreut! Als sich dann noch eine alte Freundin von Ihr meldete war die Planung perfekt.

Da niemand so richtig wusste, was auf sie zukommen würde, hab ich mich bereiterklärt, einige Locations im Süden von Island zu scouten. Ich war ja schonmal dort, allerdings nicht im Winter. Hier also einige Fotos von meiner Reise durch den verschneiten Süden Islands, auf der Suche nach den besten Photolocations.

Árbæjarsafn ist ein folkloristisches Open-Air Museum Reykjavik, Island

Árbæjarsafn ist ein historisches Open-Air Museum in Reykjavik. Ideal für Fotoshoots. Die kleine Kirche kann man sogar mieten.

Blick aus dem Flugzeug auf den Süden von Island

Haltet im Anflug die Kamera bereit, bei gutem Wetter bietet die Südküste einen großartigen Anblick.

Tankstelle in Vik, Island

Die Tankstelle in Vik eignet sich super für einen kurzen Tank- und Vesperstopp. Vor allem das Lammgulasch ist zu empfehlen!

Nachdem ich meinen Mietwagen abgeholt und mich in meinem Guesthouse eingerichtet hatte, habe ich mir zuerst das Árbæjarsafn Museum in Reykjavik angeschaut. Als Fotolocation ist es vor allem im Winter super geeignet. Am Tag gibt es nur eine Tour, immer um 13:00 Uhr, ansonsten hat man die Anlage meistens für sich. Als nächstes habe ich mich auf den Weg nach Vik gemacht, einer kleinen Stadt im Süden, cirka 180 Km von Reykjavik entfernt. Man sollte sich allerdings nichts vormachen – so viele Sehenswürdigkeiten die hier auf dem Weg liegen, ist das keine Halbtagestour. Ich habe fürs Checken der Locations 13 Stunden gebraucht!

Für Fotobegeisterte kann ich übrigens die INTERNATIONAL PHOTOGRAPHER MAP für Island wärmstens empfehlen. Das ist eine Karte auf der sämtliche Sehenswürdigkeiten mit Tipps für Fotografen ( oder einfach alle, die nix verpassen wollen) abgebildet sind.

Im nächsten Beitrag geb ich Euch auch ein Paar Tipps, für die Perfekte Tour der Südküste Islands, dass Ihr auf keinen Fall irgendwas verpasst!

Der schwarze Strand in Vik, Island ist vor allem zum Sonnenuntergang Atemberaubend schön.

Der schwarze Strand in Vik ist vor allem zum Sonnenuntergang Atemberaubend schön.

Island

Denkt gerade im Winter dran, dass Ihr bei Vik und von Selfoss nach Reykjavik zwei Pässe überqueren müsst. Hier war ich froh über meinen Allradantrieb.

Denkt gerade im Winter dran, dass Ihr bei Vik und von Selfoss nach Reykjavik zwei Pässe überqueren müsst. Hier war ich froh über meinen Allradantrieb.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Diese Zustimmung kannst du unter Datenschutzerklärung widerrufen. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen